Auf dem Standesamt: Welcher Schmuck ist passend?

Schmuck

(c) pixabay.com

Gibt es abseits von Modetrends, die kommen und gehen, beispielsweise universelle, allgemeingültige „Regeln“ für das Ja-Wort auf dem Standesamt?

Viel Schmuck auf dem Standesamt?

Diese Frage lässt sich mit einem eindeutigen „Nein“ beantworten, wenige Akzente sollen weniger Kontrast als vielmehr Ergänzung sein. Denn was für die Mode gilt, lässt sich auch bei der Auswahl an Schmuck sagen. Eine schlichte Halskette mit passendem Armband beispielsweise reicht schon aus, um das Hochzeitskleid optisch zu umrahmen. Denkbar sind auch Haar-Accessoires wie Diadem, Haarreif oder -spange. Um die Harmonie zwischen Bräutigam und Braut optisch zu betonen, können wenige farbliche Akzente aufeinander abgestimmt werden: So kann beispielsweise die Krawattenfarbe des Herrn die gleiche Farbe der Strass-Steine in einem Diadem oder einer Brosche aufnehmen.

Das wichtigste Schmuck-Accessoire: Der Ring

Seine Symbolik: Am Anfang und am Ende ist der Ring. Nicht erst seit den Worten Papst Nikolaus‘ im Jahr 855 n. Chr., nach denen einem Ring Anfang und Ende fehle und gleichsam Beziehung und Bund mit Gott ewig währen solle, galt der Ring als Symbol von Ewigkeit und Beständigkeit. Seit dem frühen Mittelalter ist sein Gebrauch in Trauungszeremonien belegt.

Die Symbolik von Ewigkeit, welche die runde Form trägt, wurde auf die Eheschließung übertragen: Die kreisförmige und geschlossene Form steht für Ewigkeit und Verbundenheit des Brautpaares, welches sich vor dem Altar die Ringe anvertraut. Wie zwei ineinander verschlungene Ringe nur durch Zerbrechen eines Ringes voneinander getrennt werden können, können zwei Liebende nur durch den Tod eines Partners voneinander getrennt werden. Der Ausspruch „bis dass der Tod euch scheidet“ wird so durch die zwei Eheringe symbolisiert.

Hochzeitsschmuck

(c) pixabay.com

Seine Geschichte: Dass er dabei am Ringfinger zu tragen ist, geht der Legende nach auf den Glauben der Ägypter und Römer zurück. Angeblich führe eine Ader durch den linken Ringfinger direkt zum Herzen und damit auch zur Liebe. Dass in Deutschland der Ringfinger an der rechten Hand getragen geht lediglich auf deutsches Gewohnheitsrecht zurück und hat keinen besonderen geschichtlichen Hintergrund. Im Übrigen wird der Ehering weltweit am häufigsten an der linken Hand getragen.

Seine Beschaffenheit: Traditionell werden hochwertige Materialien wie Gold oder Silber verwendet, in den letzten Jahren erfreuen sich aber auch Ringe aus Platin wachsender Beliebtheit. Klassischerweise werden in die Innenseiten die Initialen der Brautleute und das Hochzeitsdatum eingraviert.

Bei der standesamtlichen Trauung werden die Eheringe im Gegensatz zur kirchlichen Trauung nach dem Ja-Wort und dem Unterzeichnen der Eheschließungsurkunde ausgetauscht.

Diadem & Co

Die Palette an weiteren Schmuckstücken, die den feierlichen Rahmen des Ereignisses entsprechend würdevoll akzentuieren können, ist groß. Ein Zuviel an Schmuck verdeckt aber den Blick auf das Wesentliche und wird der Einzigartigkeit des Ereignisses nicht gerecht. Mit mehreren Schmuckstücken wirkt eine Braut schnell „überladen“. Der Betrachter weiß nicht mehr, wohin er zuerst schauen soll. Als klassische Schmuck-Accessoires bieten sich beispielsweise an:

  • Diadem/Haarreif: Die schmale Stirnbinde zum Zusammenhalten der Haare wird heute noch gerne bei Hochzeiten von der Braut als Schmuck getragen. Meist aus Silber gefertigt, findet es häufig in Kombination mit Perlen und Strasssteinen Verwendung.
  • Haarkamm/Steckkamm: Häufig wird das Haar-Accessoire in Kombination mit Perlen und Kunst-Blüten aufgesteckt und krönt die Silhouette der Kopfpartie.
  • Curlies/Haarspangen mit kleinen Blüten oder Strasssteinen.
  • Schmucksets: Ohrschmuck, Halsschmuck und Armschmuck sind in Design, Material und Farbe aufeinander abgestimmt und sollten neben den obligatorischen Trauringen einzigstes Gestaltungselement bleiben.
  • Kristalle: Kristalle sollten, wenn mehrfach im Haar, am Hals, am Ohr oder an den Handgelenken verwendet, einheitlich sein.
  • Klassisches No-Go: Ohrringe, Halskette und Armkette in unterschiedlicher Ausführung.

Quelle: weddix.de